Bereit für mehr

Philipp Bargfrede über die letzten Wochen
Philipp Bargfrede hat sich in den letzten Wochen ans Team herangearbeitet (Foto: nordphoto).
Profis
Mittwoch, 09.10.2019 / 16:57 Uhr

Von Marcel Kuhnt

30 Spielminuten konnte Philipp Bargfrede in der bisherigen Saison auf seinem Konto verbuchen. Nachdem er im Heimspiel gegen RB Leipzig mit seiner Einwechslung sein langersehntes Comeback feiern durfte, warf ihn Cheftrainer Florian Kohfeldt auch beim Auswärtsspiel in Frankfurt für die letzten Minuten rein. „Die Kurzeinsätze waren gut für mich. Nach meiner Verletzung habe ich noch nicht die Kraft für 90 Minuten. Daher wird die Partie am Freitag gegen St. Pauli ein guter Test für mich sein, um zu sehen, wie mein Fitnesszustand ist. Die Tendenz geht aber dahin, dass ich die Luft für mehr Spielzeit habe“, gibt sich der 30-Jährige optimistisch.

Behutsam wurde Werders Routinier an das Mannschaftstraining herangeführt, nachdem er sich im Mai einer OP am rechten Knie unterziehen musste. „Im Knie ist nichts kaputt gewesen. Es war eine Reizung, die mir Probleme bereitet hat. Die Stelle ist jetzt bereinigt“, so Werders Nummer 44, der auch in den „kommenden Jahren problemlos in der Bundesliga spielen will.“

Bargfrede: "Nächsten Spiele sind richtungsweisend"

Stand gegen Leipzig wieder auf dem Platz: Philipp Bargfrede (Foto: nordphoto).

Wieder von Beginn an spielen, dem Team zum Erfolg verhelfen – all das will Philipp Bargfrede schnellstmöglich wieder mitgestalten. „Als Fußballer will man natürlich so schnell es geht auf den Platz zurückkehren. Gerade nach einer längeren Ausfallzeit ist man hungrig. Mein eigener Anspruch ist es, dass ich die Rolle einnehmen, die ich vor meiner Verletzung innehatte“, so Bargfrede, der in den letzten Wochen von Nuri Sahin auf seiner Position vertreten wurde: „Nuri hat zuletzt auf der Sechs gute Leistungen gezeigt. Wenn ich fit bin, hoffe ich aber, wieder von Beginn an ran zu dürfen.“

Und mit Werders Nummer 44 als Abräumer vor der Abwehr soll die Saison in die richtigen Bahnen gelenkt werden. Im Idealfall direkt nächste Woche gegen die Hertha. „Die nächsten Spiele sind richtungsweisend und werden zeigen, wo die Reise für uns hingeht. Wenn wir die internationalen Plätze angreifen wollen, sollten wir das nächste Heimspiel gegen Hertha BSC gewinnen“, so der 30-Jährige, der ergänzt: „Wir hatten zuletzt keine einfache Situation, doch wir als Team haben uns der Sache gestellt. Nach der Länderspielpause werden sicherlich Einige zurückkehren. Wenn alle an Bord sind, haben wir einen richtig guten Kader.“ Und dann auch wieder mit Philipp Bargfrede als fester Bestandteil des grün-weißen Kaders.

 

Das Neuste rund um die Bundesliga-Profis: